Biomet is now Zimmer Biomet

X

Einwilligung

Diese Internetseite kann auf Ihrem Computer einen oder mehrere Cookies hinterlassen. Informationen zu Cookies allgemein und speziell den Cookies, die von dieser Internetseite gesetzt werden können, finden Sie in unseren Cookies-Grundsätzen. Angaben zur Verwaltung von Cookies und darüber, wie Sie verhindern können, dass sie auf Ihrem Computer abgelegt werden, finden Sie auf der Internetseite "All About Cookies". Wenn Sie weiterhin Internetseiten von Biomet nutzen, heißt dies für uns, dass Sie damit einverstanden sind, dass wir ein oder mehrere Cookies auf Ihrem Computer hinterlassen dürfen.

 

Biomet
 
 

Informationen für Patienten & Pflegende

Ellenbogengelenkersatz

Was versteht man unter einem Ellenbogengelenkersatz?

Das natürliche Ellenbogengelenk besteht aus drei Teilen - Oberarmknochen, Elle und Speiche - und kann zwei Typen von Bewegung durchführen: Oberarmknochen und Elle ergeben ein Scharniergelenk und sind für die Beugung und Streckung verantwortlich, Oberarmknochen und Speiche sind für die Drehbewegung zuständig. Die natürlichen Gelenkflächen sind mit einer Knorpelschicht überzogen, welche als Stoßdämpfer zwischen den Knochen wirkt.

Es gibt verschiedene Ursachen für Knorpelschäden: Arthrose, Knochenbrüche, Knochenentzündungen oder rheumatische Arthritis. Bei der rheumatischen Arthritis ist die Knorpelschicht nicht mehr in der Lage das Gelenk mit ausreichend Gelenkflüssigkeit zu versorgen. Ohne Gelenkschmiere reibt Knochen auf Knochen, das verursacht Schmerzen und Bewegungseinschränkungen.
 
Aufgrund der vielen umliegenden Nerven, Gefäße und Weichteile zählt das Ellbogengelenk eher zu den komplexeren Gelenken. Dank des medizinischen Fortschritts haben orthopädische Chirurgen heute mehr Möglichkeiten bei der Behandlung und Wiederherstellung der Funktion des Ellenbogengelenks.  

Bei einem Ellenbogengelenkersatz werden die Prothesenteile in den Oberarmknochen und die Elle eingesetzt. Beide Teile können mit einem speziellen Knochenzement oder in seltenen Fällen zementfrei im Knochen verankert werden.

Die Prothesenteile werden aus einer Metalllegierung und aus Polyethylen, einem hochwertigen Kunststoff, hergestellt.

Der Zugang für die Operation wird an der Rückseite des Oberarms, längs verlaufend zum Gelenk durchgeführt. Die Muskulatur wird zur Seite geschoben.

Der zerstörte Knochen wird entfernt und der Oberarmknochen und die Elle werden für die Prothesenteile vorbereitet. Üblicherweise werden die Prothesenteile in die Knochen einzementiert.

Endoprothesen übernehmen die Funktion des natürlichen Gelenks. Sie helfen die Beweglichkeit wieder herzustellen und reduzieren die Schmerzen, die bei Gelenkschäden entstehen.

Abhängig von Ihrem Krankheitsbild und Ihrer körperlichen Verfassung kann der Chirurg Ihnen einen kompletten oder einen Teil-Gelenkersatz empfehlen.  
 

Die Operation

In der Regel dauert die Operation ein bis zwei Stunden. Der Aufenthalt im Krankenhaus dauert ein bis zwei Wochen, kann aber variieren je nach der Behandlungsmethode und Entscheidungen des Arztes.