Biomet is now Zimmer Biomet

X

Einwilligung

Diese Internetseite kann auf Ihrem Computer einen oder mehrere Cookies hinterlassen. Informationen zu Cookies allgemein und speziell den Cookies, die von dieser Internetseite gesetzt werden können, finden Sie in unseren Cookies-Grundsätzen. Angaben zur Verwaltung von Cookies und darüber, wie Sie verhindern können, dass sie auf Ihrem Computer abgelegt werden, finden Sie auf der Internetseite "All About Cookies". Wenn Sie weiterhin Internetseiten von Biomet nutzen, heißt dies für uns, dass Sie damit einverstanden sind, dass wir ein oder mehrere Cookies auf Ihrem Computer hinterlassen dürfen.

 

Biomet
 
 

Informationen für Patienten & Pflegende

Arthrose und Kniegelenkersatz

Das Knie selbst wird nicht ersetzt, sondern nur die verschlissenen Oberflächen der Knochenenden werden durch Metall- und Kunststoffkomponenten erneuert. Je nach Ausmaß des Verschleiß und in Abhängigkeit Ihres Gesundheitszustandes entscheidet Ihr Chirurg, ob ein partieller oder ein totaler Kniegelenkersatz erforderlich ist. Mit den künstlichen Oberflächen funktioniert das Gelenk dann wieder reibungslos und schmerzfrei.

              
    ein gesundes Kniegelenk          einseitige Arthrose            beidseitige Arthrose 

Ihr Chirurg hat die Wahl zwischen verschiedenen Arten des Kniegelenkersatzes. 

Bei frühen Entwicklungen des Kniegelenkersatzes handelte es sich um Scharniergelenke. Das natürliche Knie lässt sich jedoch nicht nur strecken und beugen, sondern rotiert auch. Deshalb waren die Scharniergelenke zum Scheitern verurteilt. Bei den heutigen Arten des Kniegelenkersatzes werden nur die Gelenkoberflächen ersetzt und das Implantat wird nicht an einem Scharnier eingehängt, sondern wird durch Ihre bestehenden Kniesehnen stabilisiert. Wenn die Kniesehnen beschädigt sind, bieten einige Implantate die Möglichkeit, stabilisierende Komponenten zu verwenden, die einen Teil der Sehnenfunktionen wiederherstellen.
 
Moderne Materialien, technische Verbesserungen und Fortschritte bei der antibiotischen Behandlung tragen heute zum Erfolg eines Gelenkersatzeingriffes bei. Statistisch gesehen halten die Implantate – wenn keine Komplikationen auftreten – etwa 15 Jahre. (Quelle - Ritter)
 
Nur ein orthopädischer Chirurg kann feststellen, welche Behandlung angemessen ist. Die individuellen Ergebnisse bei einem Kniegelenkersatz können variieren. Die Lebensdauer eines Implantats hängt von Ihrem Gewicht, Ihrem Alter, Ihrem Aktivitätsgrad und von anderen Faktoren ab.

 
Minimal invasiver Eingriff 
 
Biomet war das erste Unternehmen, das eine minimal invasive Operationstechnik für einen totalen Kniegelenkersatz eingeführt hat. Unsere minimal invasiven Instrumente Microplasty® helfen Ihren Chirurgen dabei, den Einschnitt von 15-20 cm auf 7,5-10 cm zu reduzieren. Außerdem wird mit diesem Ansatz das Ausmaß verringert, in welchem der Chirurg die Weichteile um das Knie herum abtrennen muss. Dies führt dazu, dass Ihre Muskeln, Bänder und Sehnen während des Eingriffs weniger verletzt werden. Dadurch werden post-operative Schmerzen reduziert, die Genesungszeit verkürzt und das Aufstehen ist schneller möglich.
 
Potentielle Vorteile eines minimal invasiven Eingriffs:
            •           Kürzerer Krankenhausaufenthalt
            •           Frühere Mobilisierung
            •           Beschleunigter Genesungsprozess
            •           Geringerer Blutverlust
            •           Reduziertes Narbengewebe